Logo

...so das Motto der diesjährigen Leiter*Innenschulung der KjG Würzburg mit fachlicher Begleitung der Umweltstation vom 13.09. - 15.09.19 im Jugendhaus Burg Feuerstein. Auf dem Programm standen Themen rund ums Wasser und ganz viel Spiel und Spaß.

KjG Würzburg und Jugend-Umweltstation – Im September bietet die KjG Würzburg in Kooperation mit der KjG Umweltstation eine Juleica-Aufbauschulung für Gruppenleiter*innen in der Fränkischen Schweiz an. Das Wochenende dreht sich rund um das Thema "Wasser".

Gemeinschaftstag

Gemeinsam „hohe Mauern“ überwinden, spannende Herausforderungen im Schonunger Wald meistern, sich gegenseitig tragen und tragen lassen - das schweißt zusammen. Hier ist Teamgeist gefragt und auf den kommt es an.

Ziel der Gemeinschaftstage ist  die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und der Sozialkompetenz. Über den Einsatz erlebnispädagogischer Methoden stellen wir die Gruppe vor Herausforderunge, die allein nicht zu lösen sind. Dadurch werden Zusammenhalt sowie die Vertrauensbildung gefördert.  In einem  Arbeitsklima von gegenseitigem Respekt und Toleranz, in dem auch die persönlichen Kompetenzen Einzelner wahrgenommen werden, lässt es sich besser arbeiten und lernen.  

Gemeinsam mehr erreichen!  

Mit dem Rückhalt der Gruppe kann jeder seine persönlichen Grenzen wahrnehmen und austesten. Sich dadurch selbst neu zu erleben und von Anderen Anerkennung zu erhalten stärkt das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Ein entsprechender Transfer auf den persönlichen und schulischen Alltag sichert den Ausbau persönlicher Handlungskompetenzen im sozialen Kontext.

Alter: ab 12 Jahre
Dauer: ca. 9  - 16 Uhr  
Kosten:  ohne Übernachtung 7€ / TN oder mind. 175 €; ab 3 Übernachtungen 50 % Rabatt

Im Hochseilgarten oder Kletterpark war heute schon fast jeder. Aber eine Seilbrücke über eine Schlucht selbst bauen, das hat noch fast niemand.
Bei uns im Schonunger Wald bekommt ihr dazu die Möglichkeit. In Kleingruppen aufgeteilt, wird das Wissen zum Bau einer Seilrutsche vermittelt: Knoten, Materialkunde
und ein wenig Baumkunde. Anschließend wird das Wissen gemeinsam umsetzt. Das erfordert Konzentration, gute Absprachen und Präzision in der Durchführung. Selbstverständlich wird die Seilbrücke anschließend ausgiebig
„erprobt“. Die Aktion wird von einer DAV-geprüften Trainerin für mobile Hochseilaufbauten geleitet.
Der Tag im Wald, abseits der Wege ermöglicht auch viel Zeit für Naturerfahrung und Entspannung, die wir unseren Teilnehmer*innen ermöglichen möchten.

Dauer: 5 – 6 Zeitstunden
TN-Zahl: max. 30
Alter: Ab 11 Jahren 
Ort: Schonungen

Fairkleidet

Die Wahl der Kleidung ist für viele Jugendliche Ausdruck von Persönlichkeit und Individualismus. Doch nur wenige wissen, wie Kleidung heutzutage produziert wird. In unserem Live-Krimi sind die Jugendlichen als Reporter*innen in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs unterwegs unterwegs mit der Aufgabe, eine Reportage für das Fernsehen über die Problemfelder der Kleidungsproduktion zu drehen. Dabei interviewen und beobachten sie Arbeiter*innen, Fabrikbesitzer und Händler*innen und müssen gut zusammenarbeiten, um an notwendige Informationen zu gelangen.

Fairkleidet ist eine Kombination aus Globalen Lernen und Erlebnispädagogik. Anhand spielerischer Methoden, Teamaufgaben und mit Hilfe von Kostümen und Theater werden Themen wie Arbeitsbedingungen in Billiglohnländern, Kinderarbeit und Konkurrenzbedingungen zwischen Zulieferern spielerisch vermittelt. In einer anschließenden Reflexion werden die entstandenen Reportagen angeschaut, die gesammelten Fakten besprochen, bewertet und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Diskutieren und gemeinsames „Lösungen erarbeiten“ sind hierbei wichtiger Teil des Programms.

Dauer: 4 Schulstunden / 3 Zeitstunden
TN-Zahl: max. 30 Teilnehmer*innen
Alter: 5. - 7. Klasse / 11 - 13 Jahre

Planspiel: Die Klimasiedler

Dieses Modul bietet für Jugendliche die Möglichkeit, in das Thema "Klimawandel" auf unkonventionelle Weise einzusteigen. Im Planspiel "Die Klimasiedler" geht es darum, stellvertretend für die Politiker unserer Erde selbst eine Lösung zu finden, um den Klimawandel abzuwenden.

Der Ablauf:
In drei Kleingruppen versuchen die Jugendlichen, Rohstoffe zu erarbeiten, um ihren Wohlstand auszubauen. Dabei gibt es eine Menge Hindernisse zu überwinden und verstrickte Aufgaben zu lösen, wofür gute Teamarbeit nötig ist. Mit dem wachsenden Wohlstand jedoch wächst auch ein Turm an Treibhausgasen, und die drohende Klimakatastrophe kann alles ändern...

Die Klimasiedler ist eine Mischung als Erlebnispädagogik und Globalem Lernen. Die Teilnehmer erfahren, wie Konsum und Wohlstand mit der Produktion von Treibhausgasen zusammenhängt. Außerdem erleben sie sich selbst als Vertreter eines Landes (Industrie- Schwellen- oder Entwicklungsland) auf einer Klimakonferenz; hier bekommen sie einen spielerischen Einblick in internationale Klimapolitik.

Dauer: 6 Schulstunden / 5 Zeitstunden
Alter: ab 12/13 Jahren: Untergrenze: Jahrgangsstufe 6 / maximal Jahrgangsstufe 10
TN-Zahl: max. 30
Kosten: Je nach Entfernung zu Würzburg und Dauer ab 4,50 € / TN   

Das Klima isst mit

Ernährung und Klimawandel

An 4 Stationen beschäftigen wir unserer Ernährung:
Station Transport: Über das Spiel „Wer bin ich“ erraten die TN verschiedene Obstsorten. Deren Herkunft wird anschließend auf einer großen Weltkarte gesucht und gemeinsam überlegt, wie sie transportiert worden sind.
Station Parcours. In unserem Klimaparcours geht es sportlich zu. Je nachdem, welches Lebensmittel man in unserem virtuellen Supermarkt kauft, muss man unterschiedlich viele Runden durch einen Hindernisparcours
laufen. Am Ende finden dann alle gemeinsam heraus, warum...
Station Schlemmerein. Hier wird mit Hilfe von Sonnenenergie - sofern diese scheint - in einem Solarkocher Schokolade geschmolzen. Diese kann dann zur Glasur von saisonalem Obst genommen werden.
Station Kräutertöpfe Aus Tetrapaks kann man schöne Kräutertöpfe basteln: wenn man weiß, wie! Dazu haben wir alles dabei, außerdem Erde und Kräutersamen.


Dauer: 3 Zeitstunden
TN-Zahl: 15 - 40 Teilnehmer*innen
Alter: 8 - 12 Jahre

Kochen für große Gruppen

Als Jugendverband'ler muss man immer mal wieder Lebensmittel kaufen: für's Zeltlager, für die Backaktion an Weihnachten, das Pfarrfest oder eine Kochaktion in der Gruppenstunde. Gerade für das Kochen auf Freizeiten wie Zeltlagern muss man dabei oft große Mengen einkaufen und gleichzeitig auf ein begrenztes Budget Rücksicht nehmen. Wir als Umweltstation möchten euch einige Rezepte und Tipps an die Hand geben, wie ihr umweltfreundlich und ökologisch nachhaltig lecker kochen könnt und dabei gleichzeitig die Ausgaben im Rahmen bleiben. Ihr findet hier wichtige Infos und weiter unten vier professionelle Kochvideos! 

Denkt daran: Euer Einfluss zählt! Einkaufen bedeutet, Einfluss zu nehmen. Mit dem, was ihr kauft, setzt ihr ein Statement. Immer! Je mehr Menschen Bio-Produkte kaufen, desto mehr Bio wird produziert. Je mehr Menschen Fair-Trade Produkte kaufen, desto gerechter wird das globale Handelssystem. Umgekehrt: Je mehr Fleisch gekauft wird, desto größer werden die Tierherden! Umso mehr Treibhausgase werden produziert und heizen das Klima an. Ihr seid als Konsument der wichtigste Teil dieses Systems: Was ihr kauft, wird produziert.

 

Weiter unten findet ihr drei weitere Kochvideos!

 2. Kauft Produkte, die gerade Saison haben!
Sie sind günstig und aufgrund kurzer Transportwege gut für das Klima! Im August ist der Tisch reich mit Gemüse gedeckt, im Pfingstlager z.B. kommt man günstig an Erdbeeren aus der Region.

 3. Unterstützt die Region! Vielleicht findet ihr einen Bauern in der Nähe eures Zeltlagers, der euch mit Grundnahrungsmitteln versorgen kann, wie z.B. Brot, Kartoffeln oder Gemüse? Bei großen Abnahmemengen sinkt auch der Preis. Das bedeutet im Vorfeld etwas Recherche, kann euch aber vielleicht vor Ort Wege sparen. 

 4. Weniger Fleisch schont das Klima! 
Natürlich schmecken Gerichte mit Fleisch sehr lecker. Viele klassische Zeltlagergerichte kommen aber tatsächlich auch ohne Fleisch aus. Der weltweite Konsum an Schweine-, Rind- und Hühnerfleisch unterstützt maßgeblich den menschengemachten Klimawandel; außerdem ist der hohe Fleischkonsum unserer Gesellschaft nur über Massentierhaltung zu befriedigen. 
Wenn man nur gelegentlich auf Fleisch verzichtet, kann man damit schon etwas ändern und hat vielleicht sogar Geld gespart, um woanders mal etwas Teureres, z.B. Bio- oder Fair-Trade-Produkte kaufen zu können. 

 5. Weniger Müll, mehr Mehrweg!
Generell gilt bei Getränken: 
→  Pfandflaschen sind gegenüber den Flaschen, die in den gelben Sack entsorgt werden, zu bevorzugen.
→  Noch viel besser sind Mehrweg-Flaschen, also Flaschen aus dickerem Plastik, die nur ausgespült werden und dann wiederbefüllt werden.
→  Glasflaschen eignen sich nur, wenn der Transportweg von der Abfüllstelle relativ kurz ist, es Mehrweg-Flaschen sind und ihr sie auf einem Event benutzt, wo die Gefahr, dass sie zerbrechen relativ gering ist.
→  Wasser aus dem Hahn ist heutzutage eigentlich überall in Deutschland trinkbar! Kostet nix, schmeckt gut.

Chili sin carne

Spagetti Bolognese

Kaiserschmarrn

Paprika Reis Pfanne mit Joghurtsauce

Jugend-Umweltstation – Am 21. Mai 2019 hat das Team der Umweltstation die siebte Klasse der Montessori Schule Neuöttingen im KjG-Haus Schonungen besucht. Gemeinsam haben wir das Planspiel „Die Klimasiedler“ gespielt. Darin durften die Schüler*innen stellvertretend für die Politiker eine Lösung erarbeiten, den Klimawandel abzuwenden.

Jugend-Umweltstation – Am 14. Juni 2019 besuchte das Klimobil der KjG-Umweltstation mit dem Programm „Wasserexpedition“ die Kinder und Jugendlichen am Zeltlager der KjG Schwanfeld. Das Programm dreht sich um den Wasserkreislauf mit den Themen: Wasserverbrauch, Wasserverschmutzung, erneuerbare Energie und Wasserspeicher.

Jugend - Umweltstation – Vom 02. bis 12.04.19 war das Klimobil zu Gast bei den 6. Klassen der Realschule Gerolzhofen. Im Rahmen des Programms „Plastikdetektive“ der KjG-Umweltstation sind wir vielen Fragen rund um das Thema „Verschmutzung der Weltmeere“ nachgegangen: Wie gelangt der ganze Plastikmüll in unsere Weltmeere? Wie entsteht ein Müllstrudel und wie sieht dieser im Querschnitt aus? Wie lange braucht eine Plastikflasche, bis sie sich zersetzt hat? Wie gelangt das Mikroplastik in unsere Nahrungskette und welche gesundheitlichen Folgen hat es? - Und was können wir gegen diese riesige Plastikflut unternehmen?

Jugend-Umweltstation – Hier finden Sie unser Umweltbildungsangebot für das Jahr 2019 in einer Datei.

­